Himmelsliegen, eingeweiht am 18.12.2016

Der Sonne entgegen:

Astrid Bühler und Thorsten Ehlgötz spenden Himmelsliegen

Probeliegen während der Wintersonnwendfeier. „Die Bänke sind super bequem“ befindet Astrid Bühler. Unter den beglückten Blicken der Grötzinger NaturFreunde nahm die Chefin der Grötzinger Rathaus-Apotheke zusammen mit CDU-Stadtrat Thorsten Ehlgötz Platz auf einer der funkelnagelneuen Himmelsliegen beim Naturfreundehaus auf dem Knittelberg. Die Firma Ehlgötz Kompressoren und Motoren GmbH und Astrid Bühler stifteten zwei der attraktiven und komfortablen Möbel für je zwei Liegende. „Für die gute Sache der NaturFreunde bin ich immer zu haben“, gesteht die naturverbundene Apothekerin gerne. „Das ist eine fantastische Aussicht von hier“, schwärmt Ehlgötz, der in seiner Kindheit von einem Leben als Landwirt träumte. Das nächste Frühjahr und der Sommer können kommen!

NaturFreund Andreas Arheidt hatte eifrig um Unterstützung für die feine Sache für Wanderer und Ruhesuchende geworben. Sein Vereinsfreund Werner Wagner bewies ebenfalls Fleiß und strich die schicken geschwungenen Hölzer in Eigenarbeit bei sich zu Hause. Und beim Einweihungsfest waren sich alle einig: „Die Liegen sind einfach toll!“ Dann ging noch ein kleiner Dank an Astrid Bühler, Andreas Arheidt, Thorsten Ehlgötz und Werner Wagner: jeweils zwei Flaschen Wein der NaturFreunde-Sonderedition im Holzkistchen. In Ruhe zu genießen, bei Sonnenschein in der freien Natur, vielleicht?

NFG

Seniorennachmittag

Glühweinmarkt

Naturfreunde und Raiffeisen

Sommerfest 2016

Sonnenwende ist Zeitenwende

NaturFreundefest auf dem Knittelberg    18.6.2016                         Steinhardt/Naturfreunde

Dem Regen keine Chance geben wollten erstaunlich viele Anhänger der traditionellen Sonnwendfeier auf dem Knittelberg. Und sie wurden belohnt. Zunächst davon, dass der Regengott nur kurz ein paar Mal Tröpflein sprühte und dann vom tollen Programm der Naturfreunde. Rainer Ewald führte eine Wandergruppe vom Bahnhof zum Naturfreundehaus: „Wir nutzten die Route des Natura-Trails und da gab es viel zu sehen und zu erzählen, von Grötzinger Geschichte über geologische und geografische Zusammenhänge bis zu Naturbeobachtungen!“ Mittlerweile war das Fest auf dem Berg schon mächtig in Gang gekommen.

Die Lousiana V-Kings brachten alt und Jung in den richtigen Schwung. Mit Blue Suede Shoes, Leroy Brown oder Mojo Working musizierten sie in Starbesetzung mit Sängerin so Louisiana-bluesig, dass es in den Füßen kribbelte und manche nicht mehr auf den Bäken hielt. Kleinere Gäste erfreuten sich am unterhaltsamen Kinderprogramm und erstaunlich viele Jugendliche traten mit ihren Fackeln zur Feuerrede an.

Wir Naturfreunde wollen Menschenfreunde sein und bleiben. Mit Liebe in den Herzen, wir wollen hoffen auf die Zeit, wo alle Menschen Menschen werden“, zitierte Regina Schmidt-Kühner einen Text aus der Gründungsphase der NaturFreunde. Die Feuerrednerin des Jahres 2016 war von 1985 bis 1991 Bundesjugendleiterin, von 1992 bis 2006 Vorsitzende des Landesverbands Baden und ist seit 2001 eine von drei Stellvertretern des Bundesvorsitzenden. „Sonnenwende ist Zeitenwende, Sonne und Feuer sind die Symbole“, erläuterte sie den Anlass für das Fest. „Die Sonne, die diesem Planeten die Kraft zum Leben gibt, das Morgenrot als Zeichen des Aufbruchs, das Feuer, das dazu dient die Finsternis und das Böse abzuwehren“. Schmidt-Kühner thematisierte Gewalt in der Gesellschaft, zunehmende Fremdenfeindlichkeit und Hass und machte auf wirtschaftliche Zusammenhänge aufmerksam: „Wer Waffen verkauft und hieraus Gewinn erzielt, muss damit rechnen, dass diejenigen, auf die die Waffen gerichtet sind, zu uns kommen, wer Handelsverträge entwirft und abschließt, um andere nicht nur auszubeuten, sondern ihnen auch die wirtschaftliche Grundlage eines angemessenen Lebensstils entzieht, darf sich nicht wundern, wenn die Ausgebeuteten zu uns kommen oder neue, auch illegale und menschenrechtswidrige Tätigkeiten aufnehmen.“

Der Holzstoß qualmte zunächst mächtig, bis er Fahrt zum wärmenden und leuchtenden Feuer aufnehmen konnte.

Begleitet von afrikanischen Rythmen von „Trommelfeuer“, der Name einer Lvegruppe von Rhytmo, Zentrum für Rhythmus und Percussion Pedro Weiss. „Die Gruppe hat sich eigens für den Auftritt bei den Naturfreunden in Grötzingen zusammengefunden“, freute sich NaturFreunde-Vorsitzender Detlev Stutter über die neue stimmungsvolle Begleitung.

Bis spät in die Nacht zog sich die Feier auf dem Knittelberg. Und wer wollte, konnte noch ein besonderes Abenteuer erleben: Die romantische Fackelwanderung ins Tal, wiederum unter der Führung von Rainer Ewald.

Steinhardt/Naturfreunde

Traditionelles Pfingstcamp der Naturfreundejugend

Dem Wetter die kalte Schulter gezeigt


Traditionelles Pfingstcamp der Naturfreundejugend


260 Kinder und Jugendliche, darunter 17 syrische, irakische, und algerische Asylbewerber aus Unterkünften in Muggensturm, Pfinztal und Ittersbach, dazu 10 Grötzinger NaturFreunde, 8 Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuern Melanie Kutscherauer und Amelie Armbruster: Beim 52. Pfingstcamp in Ettlingen kam Begeisterung ohne Ende auf. Dem konnte selbst Kälte und Nässe keinen Abbruch tun, denn „im Zelt war’s doch trocken“, beschwichtigt Amelie mögliche Bedenken.

Das traditionelle PfingstCamp entführte dieses Jahr von Freitag bis Dienstag nach „Natifa“, einer magischen Welt, die nur gerettet werden kann, wenn alle Teilnehmerinnen und Teamerinnen zusammenhalten und ihre verschiedenartigen Fähigkeiten einsetzen, um das Böse zu besiegen. Und das gelang voll und ganz. Integration war vom ersten Moment an hergestellt und so gelang der Wettbewerb aufs Beste. Die Grötzinger belegten einen ehrenvollen 4. Platz und standen fürs Gruppenbild Modell, als am letzten Abend die Urkunden verteilt wurden. Dass das Geländespiel nach drinnen verlegt werden musste, empfanden die Jugendlichen nicht als besonders tragisch, auch unterm Dach habe es mächtig Spaß gemacht. „Attraktiv war auch die Disco an einem Abend“, freut sich Amelie Armbruster, die regelrecht ins Schwärmen kommt, wenn sie von den zahlreichen Workshops berichtet: „Trommeln, basteln, Keulenhockey und Kräuterwanderung sorgten für Kurzweil und Spaß!“ Alle kamen wieder heil nach Hause, keinerlei Verletzungen oder unangenehmen Vorfälle. Eigentlich hätte man es noch ein wenig länger aushalten können. Oder vielleicht im nächsten Jahr wieder dabei sein? Amelie Armbruster lädt ein: „2017 wird das Pfingstcamp in Hambrücken bei Bruchsal stattfinden.“ Dort wurde vor vier Jahren eine Zeitkapsel vergraben, die dann wieder ausgegraben wird.
NFG

1. Mai bei den NaturFreunden

Jahreshauptversammlung 22.4.2016

 

Jahreshauptversammlung der NaturFreunde OG Grötzingen

 

„Full House“ am Knittelberg, ganz ohne Pokern. Zur Jahreshauptversammlung der Naturfreunde konnte der Vorsitzende Detlef Stutter 51 Teilnehmer, darunter zahlreiche Jubilare und verdiente Vereinsmitglieder, begrüßen.

Seit fast einem Jahr sei er nun Vorstand und habe viel Freude an dieser Aufgabe. „Aber es können noch Fehler passieren, daher haben wir uns auf den Weg begeben, uns kennen zu lernen. Gemeinsam haben wir in einem Workshop versucht, die dringendsten Aufgaben und Handlungsfelder zu definieren.“ Als da wären Öffentlichkeitsarbeit, das Werben neuer Mitglieder, besonders Familien, und die Kinder- und Jugendarbeit. „In den Verwaltungssitzungen haben wir die Ergebnisse des Workshops aufgearbeitet und Handlungsfelder beschlossen, deren erste schöne Ergebnisse wir heute schon präsentieren können!“ Es konnten 15 neue Mitglieder gewonnen werden und die Öffentlichkeitsarbeit werde schnell und kompetent umgesetzt und wahrgenommen. Und die Kinder- und Jugendarbeit habe sich erfolgreich etabliert: „Zwei Gruppen, mit jeweils 20 Kindern und 10 Jugendlichen bereichern die Vereinsaktivitäten.“ Dazu Mitgliedertreffs, Naturbegegnungen in Kooperation mit Heimatfreunden, OWG und Amphibienschutzgruppe, Maifeier, Sonnwendfeier und ein Sommerfest, das ein super Erfolg war.

Unter außerordentlich guter Beteiligung hätte der Jahresausflug zu den Drei-Kaiser-Bergen unter Regie von Heike Jung und Reiner Ewald stattgefunden, ebenso der Seniorennachmittag im Oktober, die Jahresabschlusswanderung mit anschließender Adventsfeier und das Wintersonnwendfeuer. „Großen Anklang fand die Christbaumversteigerung und herzliche Unterstützung durch 25 Helfer, die Kindergruppe und „Noch-nicht-Mitglieder“ der Arbeitseinsatz im März in Verbindung mit den Dreck-weg-Wochen“, so der Vorstand in seinem kleinen Auszug: „In den weiteren Berichten der Versammlung werden noch viele andere Aktivitäten gewürdigt!“

Detlef Stutter gedachte mit den Anwesenden der Verstorbenen des Jahres 2015, Hartmann Licht, Jürgen Wendland und Camilla Oehmichen. Und Ellen Sick, die in diesem Jahr verstarb.

Besonders erfreulich war die Anzahl der zu ehrenden Jubilare. Einmal 25 Jahre, zwei Mal 40 Jahre und sechs Mal ein halbes Jahrhundert waren beachtliche ehrenswerte Mitgliedsjubiläen. Sie wurden jedoch noch bei weitem getoppt. Denn Renate Jäger, Sigrid Krieger, und Christel Wagner konnten 60 Jahre im Touristenverein vorweisen, Adolf Baumgärtner sogar 65 Jahre. Nahezu sagenhaft scheint die 70jährige Vereinszugehörigkeit von Lore Dopf, Harro Leverkus, Irene Wendland und Lotte Diefenbacher. Dabei hatte Letztere nochmals die Nase vorn, war sie doch zwei Monate früher als die anderen eingetreten.

Besonderer Dank für die ehrenamtliche Betreuung besonderer Aufgaben ging an Lothar Zechiel, Werner Daubenberger, Sonja Kunzmann und Anka Wagner. Ebensolcher an die ausscheidenden Verwaltungsmitglieder Elke Dopf, Reiner Ewald und Heike Jung. Die Berichte aus den Gruppen fanden einhellige Beachtung und zeugten von den Erfolgen in der Vereinsarbeit.

Neu gewählt wurden der 2. Vorsitzende Niels Dürr, der 1. Schriftführer Claus Eisgruber, die 2. Schriftführerin Beate Koch, als Beisitzer und Pressewart (bisher vakant) Uschi Steinhardt-Stauch.

Zur Referentin für Hausentwicklung wurde Sandra Dürr ernannt. Die Entlastung des Vorstands erfolgte per Akklamation.

Wie stets bei den Naturfreunden: Nach harter Arbeit folgt das nahrhafte Vergnügen! Schnitzel und Käseplatte sorgten für den kulinarisch heiteren Ausklang des Abends einer harmonischen Jahreshauptversammlung.

NFG