Ausflug nach Koblenz am 23.9.17

Hort am Naturfreundehaus

1 Hort am NF Haus

Bericht Sonnwendfeier 17.6.2017

Sonnwendfeier der NaturFreunde Grötzingen:

Natur und Menschenrechte gibt es nicht zum Nulltarif!

Mit enormem Publikumszuspruch feierten die NaturFreunde Grötzingen am 17. Juni ihre Sonnwendfeier beim Haus auf dem Knittelberg.

Für die Organisation durch den Freundeskreis der Naturfreunde setzte sich Margarete Erb den leitenden Hut auf, wie bereits seit Jahren. Bibeleskäs, Bier, Wein Wurst und Weck, Kaffee und Kuchen und selbstverständlich die bereits vertraute, mitreißende Begleitung der Louisiana V-Kings tat ihr Übriges, damit obendrein musikalischer Schwung ins Fest kam.

Rhythmus und Percussion, made by „Trommelfeuer“ ergänzte das leuchtende, warme Feuer der Sonnwendfeier. Führungen auf den Berg hinauf und besonders die nächtliche Fackelwanderung ins Tal hinab nach der imposanten Feier begeisterten einmal mehr Groß und Klein.

Im Blickpunkt des jährlichen Ereignisses steht die Feuerrede.

Detlef Stutter, in Personalunion Vorsitzender der Grötzinger NaturFreunde und Feuerredner des Jahres 2017, griff aktuelle politische Themen auf. Die Flüchtlingswelle sei ein Thema der großen Herausforderung. „Ich glaube, niemand verlässt seine Heimat einfach so.“ Es gäbe viele zwingende Gründe: Hunger, Krieg, und wirtschaftliche Not. Die Grenzen einfach dicht zu machen werde nicht helfen. Nur Hilfe zu einem menschenwürdigen Leben in den Heimatländern ist nach Stutters Sicht sinnvoll: „Und da dürfen wir uns nichts vormachen – das gibt es nicht zum Nulltarif!“ Gerechtigkeit und Renten in Deutschland beschäftigten den Redner ebenso: „Es ist ein Unding, dass immer mehr Rentner in die Falle der Altersarmut geraten! Wenn man 45 Jahre gearbeitet hat und in Zukunft nur noch 44 Prozent eines durchschnittlichen Monatseinkommens als Rente erhält, ist das ein Skandal!“ Die paritätische Finanzierung der Krankenversicherung und Steuergerechtigkeit müssten wieder hergestellt werden. Bei den NaturFreunden zuhause: Das Umwelt- und Gerechtigkeitsthema Energiewende. „Die Konzerne haben Milliarden mit dem Atomstrom verdient, aber zahlen fürs Endlager muss der Steuerzahler!“ Auch die NaturFreunde sind aufgefordert, sich einzumischen.

Weil die aktive Kinder- und Jugendarbeit im Fokus der Naturfreunde steht, besetzt der Nachwuchs auch die erste Stelle bei der Sonnwendfeier. Mit dem Umweltdetektivmobil transportiert Dieter Müller Naturkunde, Spannung und Anschauungsmaterial auf den Knittelberg und alle lauschen fasziniert seinen Ausführungen „den Wald erleben, den Wald verstehen“. „Wir lernen hier was“, freuen sich die Ortschaftsrätinnen und NaturFreundinnen Veronika Pepper und Regina Stutter, die sich zu den Jugendlichen gesellt haben und ebenso fasziniert wie die Jungen dem Umweltpädagogen Müller zuhören. Bäume, Blätter, Samen und Früchte oder die Frage danach, ob sich Pflanzen miteinander verständigen können, füllen den Themenkreis. Dann rüstet sich der Trupp der jungen Detektive um Gruppenleiterin Nina Christochowitz zur Waldexkursion. Ausgerüstet mit Schaufeln, Lupen und Gläsern geht es ab in den Wald. Asseln, Vielfüßler, Käfer und Spinnen werden kurzfristig in die modernen Botanisiertrommeln Dieter Müllers verlegt, um später in Ruhe betrachtet und bestimmt zu werden: Aufregend!

„Die NaturFreunde sind mit ihren knapp 300 Mitgliedern ein sehr lebendiger Verein in Grötzingen“, berichtet Detlef Stutter. Über 70 Hausdienstler machten möglich, dass das Haus auf dem Knittelberg den Bürgerinnen und Bürgern verlässlich offen steht. Ehrenamtliche leiten Seniorenarbeit, Wandergruppe, Fotogruppe, Frauen- und Männergruppe: Für jeden ein Angebot! „Ganz besonders freue ich mich über die aktive Kinder- und Jugendarbeit!“ In diesem Sinn begleiteten die Jugendlichen als Fackelträger die Feuerrede und den Zug zum Holzstoß: Berg frei!
NFG

Workshop

Enthüllung der Natura-Trail-Infotafeln am 23.4.17

Enthüllung der Natura-Trail-Infotafeln in Grötzingen und Berghausen
 
Ein gemeinsam erlebtes und erwandertes Ereignis: Bei strahlendem Sonnenschein enthüllte NaturFreund Niels Dürr beim NaturFreundehaus in Grötzingen die erste Tafel zum Natura-Trail: „Wir laden Naturinteressierte und Wanderfreunde dazu ein, den Natura-Trail kennenzulernen, um mehr über das vielfältige Leben im Natura 2000-Gebiet Pfinzgau-West zu erfahren und eigene Natureindrücke zu sammeln!“
 
 
Ein Projekt, das bereits bei seiner Vorstellung im Jahr 2015 viel Resonanz erfuhr. Edgar Meier, Heike Jung und Reiner Ewald hatten die Tour erarbeitet. Unter reger Beteiligung nahm am vergangenen Sonntag das weitere Kennenlernen sofort nach der Enthüllung seinen Anfang, denn hurtig ging es auf besagtem Pfad zu befreundeten Nachbarn im Pfinztal.

Die Wanderung führte vom Knittelberghaus entlang der speziell ausgearbeiteten Wanderroute durch typische Lebensraumtypen der Kulturlandschaft des Pfinzgaus zwischen Karlsruhe und Berghausen über typische Ausschnitte der Natur- und Buchen-Wälder sowie über artenreiches, extensiv genutztes Grünland und Halbtrockenrasen. Über 10,8 Kilometer bis zum NaturFreundehaus Am Hopfenberg in Berghausen. Dort wurde die zweite Tafel vorgestellt.
 
                                                                                              Fotos: Lothar Zechiel
 
Der Natura-Trail Pfinzgau-West ist eine abwechslungsreiche Wanderung mit vielen schönen Aussichten in der sanften Hügellandschaft des FFH-Gebiets gleichen Namens. Hier wechseln sich großflächige Streuobstwiesen, bewirtschaftete und nicht mehr genutzte Weinberge sowie Ackerflächen und Feldhecken ab. An den steileren Lagen findet sich Halbtrockenrasen auf ehemaligen Weinbergsparzellen. Sie beherbergen eine bemerkenswerte, wärmeliebende Insekten-, Reptilien- und Vogelwelt. Ein Teil des Schutzgebiets ist auch der „Rittnert“, ein ausgedehntes, naturnahes Buchenwaldgebiet. Eine Besonderheit, wie im übrigen Kraichgau, sind die Hohlwege, von denen viele aus der Römerzeit stammen. Sie wurden jahrhundertelang als Verbindungs- und Wirtschaftswege genutzt, sodass sie sich immer tiefer in die Löß- oder Buntsandsteinböden der Region eingeschnitten haben. Eine regionale Erfahrung im Europäischen Schutzgebietsnetz Natura 2000! Vor zehn Jahren wurde der erste Trail in Baden-Württemberg in Zwingenberg eröffnet, mittlerweile gibt es im Land nahezu 40 Trails, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Kanu durchwandert werden können.
Der ereignisreichen Wanderung Enthüllung der zweiten Tafel schloss sich ein gemütliches Beisammensein an, bei dem zahlreiche Eindrücke verarbeitet wurden. In gemütlicher Runde klang der erfolgreiche Tag aus.
NFG
 

Neugestaltung Spielplatz

Faschingsausklang

Resolution Insektensterben - Vogelschwund

Christbaumversteigerung, 6.1.2017

Christbaumversteigerung im NaturFreundehaus auf dem Knittelberg

Weihnachten vorüber, das neue Jahr noch kaum benutzt, klirrende Kälte bei herrlichem Sonnenschein und schon ging es im Naturfreundehaus wieder um die Wurst! Von Margarete Erb phantasie- und liebevoll dekoriert füllte sich die Gute Stube auf dem Knittelberg am Dreikönigstag rasch bis auf den letzte Platz. Deftige Speisen, feine Leckereien und ein zünftiger Tropfen steigerte die frohe Erwartung auf die Schmankerln vom Baum.

Dem Vorsitzenden der Naturfreunde, Detlef Stutter, stand Thomas Kuppinger wie bewährt als Versteigerer, ebenso Reiner Ewald mit pfiffigen Einlagen zur Seite. Selbst Ortsvorsteherin Karen Eßrich wollte sich die Gaudi nicht entgehen lassen.

 

Alles geschah zum Vergnügen der Bieter und dem Wohl der Jugendgruppe der Naturfreunde, die der Förderverein zu Nutznießern des Erlöses in diesem Jahr ausersehen hatte. In den Händen von Margarete Erb lag die gesamte Organisation, die wie am Schnürchen klappte - bis zum traumhaften Sonnenuntergang über Schnee auf dem Knittelberg. Freut sich NaturFreundln Regina Stutter: " ein prima Einstand ins Jahr 2017!"

NFG/St