Faschingsausklang

Resolution Insektensterben - Vogelschwund

Christbaumversteigerung, 6.1.2017

Christbaumversteigerung im NaturFreundehaus auf dem Knittelberg

Weihnachten vorüber, das neue Jahr noch kaum benutzt, klirrende Kälte bei herrlichem Sonnenschein und schon ging es im Naturfreundehaus wieder um die Wurst! Von Margarete Erb phantasie- und liebevoll dekoriert füllte sich die Gute Stube auf dem Knittelberg am Dreikönigstag rasch bis auf den letzte Platz. Deftige Speisen, feine Leckereien und ein zünftiger Tropfen steigerte die frohe Erwartung auf die Schmankerln vom Baum.

Dem Vorsitzenden der Naturfreunde, Detlef Stutter, stand Thomas Kuppinger wie bewährt als Versteigerer, ebenso Reiner Ewald mit pfiffigen Einlagen zur Seite. Selbst Ortsvorsteherin Karen Eßrich wollte sich die Gaudi nicht entgehen lassen.

 

Alles geschah zum Vergnügen der Bieter und dem Wohl der Jugendgruppe der Naturfreunde, die der Förderverein zu Nutznießern des Erlöses in diesem Jahr ausersehen hatte. In den Händen von Margarete Erb lag die gesamte Organisation, die wie am Schnürchen klappte - bis zum traumhaften Sonnenuntergang über Schnee auf dem Knittelberg. Freut sich NaturFreundln Regina Stutter: " ein prima Einstand ins Jahr 2017!"

NFG/St

 

Himmelsliegen, eingeweiht am 18.12.2016

Der Sonne entgegen:

Astrid Bühler und Thorsten Ehlgötz spenden Himmelsliegen

Probeliegen während der Wintersonnwendfeier. „Die Bänke sind super bequem“ befindet Astrid Bühler. Unter den beglückten Blicken der Grötzinger NaturFreunde nahm die Chefin der Grötzinger Rathaus-Apotheke zusammen mit CDU-Stadtrat Thorsten Ehlgötz Platz auf einer der funkelnagelneuen Himmelsliegen beim Naturfreundehaus auf dem Knittelberg. Die Firma Ehlgötz Kompressoren und Motoren GmbH und Astrid Bühler stifteten zwei der attraktiven und komfortablen Möbel für je zwei Liegende. „Für die gute Sache der NaturFreunde bin ich immer zu haben“, gesteht die naturverbundene Apothekerin gerne. „Das ist eine fantastische Aussicht von hier“, schwärmt Ehlgötz, der in seiner Kindheit von einem Leben als Landwirt träumte. Das nächste Frühjahr und der Sommer können kommen!

NaturFreund Andreas Arheidt hatte eifrig um Unterstützung für die feine Sache für Wanderer und Ruhesuchende geworben. Sein Vereinsfreund Werner Wagner bewies ebenfalls Fleiß und strich die schicken geschwungenen Hölzer in Eigenarbeit bei sich zu Hause. Und beim Einweihungsfest waren sich alle einig: „Die Liegen sind einfach toll!“ Dann ging noch ein kleiner Dank an Astrid Bühler, Andreas Arheidt, Thorsten Ehlgötz und Werner Wagner: jeweils zwei Flaschen Wein der NaturFreunde-Sonderedition im Holzkistchen. In Ruhe zu genießen, bei Sonnenschein in der freien Natur, vielleicht?

NFG

Seniorennachmittag

Glühweinmarkt

Naturfreunde und Raiffeisen

Sommerfest 2016

Sonnenwende ist Zeitenwende

NaturFreundefest auf dem Knittelberg    18.6.2016                         Steinhardt/Naturfreunde

Dem Regen keine Chance geben wollten erstaunlich viele Anhänger der traditionellen Sonnwendfeier auf dem Knittelberg. Und sie wurden belohnt. Zunächst davon, dass der Regengott nur kurz ein paar Mal Tröpflein sprühte und dann vom tollen Programm der Naturfreunde. Rainer Ewald führte eine Wandergruppe vom Bahnhof zum Naturfreundehaus: „Wir nutzten die Route des Natura-Trails und da gab es viel zu sehen und zu erzählen, von Grötzinger Geschichte über geologische und geografische Zusammenhänge bis zu Naturbeobachtungen!“ Mittlerweile war das Fest auf dem Berg schon mächtig in Gang gekommen.

Die Lousiana V-Kings brachten alt und Jung in den richtigen Schwung. Mit Blue Suede Shoes, Leroy Brown oder Mojo Working musizierten sie in Starbesetzung mit Sängerin so Louisiana-bluesig, dass es in den Füßen kribbelte und manche nicht mehr auf den Bäken hielt. Kleinere Gäste erfreuten sich am unterhaltsamen Kinderprogramm und erstaunlich viele Jugendliche traten mit ihren Fackeln zur Feuerrede an.

Wir Naturfreunde wollen Menschenfreunde sein und bleiben. Mit Liebe in den Herzen, wir wollen hoffen auf die Zeit, wo alle Menschen Menschen werden“, zitierte Regina Schmidt-Kühner einen Text aus der Gründungsphase der NaturFreunde. Die Feuerrednerin des Jahres 2016 war von 1985 bis 1991 Bundesjugendleiterin, von 1992 bis 2006 Vorsitzende des Landesverbands Baden und ist seit 2001 eine von drei Stellvertretern des Bundesvorsitzenden. „Sonnenwende ist Zeitenwende, Sonne und Feuer sind die Symbole“, erläuterte sie den Anlass für das Fest. „Die Sonne, die diesem Planeten die Kraft zum Leben gibt, das Morgenrot als Zeichen des Aufbruchs, das Feuer, das dazu dient die Finsternis und das Böse abzuwehren“. Schmidt-Kühner thematisierte Gewalt in der Gesellschaft, zunehmende Fremdenfeindlichkeit und Hass und machte auf wirtschaftliche Zusammenhänge aufmerksam: „Wer Waffen verkauft und hieraus Gewinn erzielt, muss damit rechnen, dass diejenigen, auf die die Waffen gerichtet sind, zu uns kommen, wer Handelsverträge entwirft und abschließt, um andere nicht nur auszubeuten, sondern ihnen auch die wirtschaftliche Grundlage eines angemessenen Lebensstils entzieht, darf sich nicht wundern, wenn die Ausgebeuteten zu uns kommen oder neue, auch illegale und menschenrechtswidrige Tätigkeiten aufnehmen.“

Der Holzstoß qualmte zunächst mächtig, bis er Fahrt zum wärmenden und leuchtenden Feuer aufnehmen konnte.

Begleitet von afrikanischen Rythmen von „Trommelfeuer“, der Name einer Lvegruppe von Rhytmo, Zentrum für Rhythmus und Percussion Pedro Weiss. „Die Gruppe hat sich eigens für den Auftritt bei den Naturfreunden in Grötzingen zusammengefunden“, freute sich NaturFreunde-Vorsitzender Detlev Stutter über die neue stimmungsvolle Begleitung.

Bis spät in die Nacht zog sich die Feier auf dem Knittelberg. Und wer wollte, konnte noch ein besonderes Abenteuer erleben: Die romantische Fackelwanderung ins Tal, wiederum unter der Führung von Rainer Ewald.

Steinhardt/Naturfreunde